Laxenburger Jazzfrühling II - Iris T. „Leichte Beute“ Songs mit Inhalt – Iris erzählt von Beziehungen, vom Leben, von den Männern

  • Gemeindesaal Laxenburg, Hofstrasse (Eingang Rathauspark), 2361 Laxenburg
  • Mi, 12. Apr 2023 Beginn: 19:30 (Einlass 19:00)
  • Eintritt pro Person Sitzplatz exkl. EventJet Fee (Vorverkauf oder Abendkasse): Normalpreis: 15,-

    Festivalpass für alle 3 Konzerte - Eintritt pro Person Sitzplatz exkl. EventJet Fee (Vorverkauf oder Abendkasse)
    Normalpreis: 40,- / Ermäßigter Preis mit der Laxenburg Card: 35,- (Ihre persönliche und gültige Laxenburg Card muss beim Eintritt vorgewiesen werden!)

Iris T. „Leichte Beute“. Songs mit Inhalt – Iris erzählt von Beziehungen, vom Leben, von den Männern….. stilistisch gemischt, es zieht sich ein roter Faden durch das abwechslungsreiche Programm.

Die Band besteht neben Iris Träutner aus Hans Zinkl – Gitarre, Helmut Strobl – Holzblasinstrumente und einem Kontrabass. Ursprünglich war das Projekt mit größerer Besetzung geplant – dies ist die „Kammermusik-Version“.

„Auf „Leichte Beute“ macht der gediegene und zugleich unaufgeregte Ton die Musik, eine fast schon tänzelnde Leichtigkeit gepaart mit einer edlen Zurückhaltung, die für viel mehr Stimmung sorgt als alles Ausladende. Die offene und eigenwillige Art, mit der die Wiener Sängerin und ihre Band die einzelnen Elemente aufeinandertreffen lassen, sie den Jazz mit dem Chanson, Swing und Art Rock verweben und ihre musikalische Linie in aufregend abwechslungsreichen Arrangements vom Klang Berlins der 1920er- und 1930er-Jahre bis hin zum Popmusikalischen der Gegenwart ziehen, weiß wirklich zu überzeugen und zeugt auch von einer ganz besonderen songwriterischen Klasse. Hinzu kommen die sehr gelungenen deutschsprachigen Texte von Iris T., die diverse Beziehungskonstellationen zum Thema machen und nicht selten auch zum Schmunzeln anregen. Die Wienerin singt sich mit viel augenzwinkernden Humor und einer Prise Selbstironie durch die Nummern und ihre Neubearbeitungen bekannter Popklassiker. Mal tut sie das auf richtig leidenschaftliche, mal auf sehr gefühlvolle oder melancholische Weise. Das Schöne ist, dass es dabei niemals ins Oberflächliche oder Klischeehafte geht. Iris T. wirkt durchgehend authentisch und ungekünstelt, was der Musik letztlich auch ihren sehr persönlichen Charakter verleiht.“